Nachholspiele Oberliga Niederrhein: Nach Niederlage in Essen wächst der Rückstand auf das rettende Ufer. Velbert besiegt Kleve.

Zwei Nachholspiele der Oberliga Niederrhein hatte der Ostermontag zu bieten. Der TV Jahn Hiesfeld musste beim ETB Schwarz-Weiß Essen eine empfindliche Niederlage hinnehmen und der SC Velbert schlug den 1. FC Kleve.

SC Velbert – 1. FC Kleve 3:1
Im Duell der Aufsteiger agierte die Elf von Umut Akpinar deutlich unglücklicher als noch am Donnerstag beim SC West. In der Schlussphase der ersten Hälfte geriet sie nach Toren von Joshua Sumbunu (35.) und Ferhat Mumcu (45.) auf die Verliererstraße und sollte diese nicht wieder verlassen. Nach etwas mehr als einer Stunde vergaben die Gäste sogar einen Strafstoß und bekamen den Todesstoß von Bayraktar gesetzt (78.). Immerhin gelang Niklas Klein-Wiele noch der Klever Ehrentreffer (87.).

SC Velbert: Peter-Richard Garweg, Joshua Sumbunu, Simon Spazier (65. Rene Burczyk), Aaron Langen, Marc Flotho, Ibrahim Bayraktar (80. Jordan Yaya), Josip Buco, Lars Hilger, Leon Fritsch, Merveil Nzanza Tekadiomona, Ferhat Mumcu (68. Nico Rymarczyk) – Trainer: Ralf vom Dorp
1. FC Kleve: Andre Barth, Fatih Duran (46. Yusuke Unoki), Sebastian van Brakel, Nedzad Dragovic, Mike Terfloth (81. Nathnael Scheffler), Levon Kürkciyan, Kosuke Hatta, Niklas Klein-Wiele, Fabio Forster, Pascal Hühner (84. Tim Haal), Michel Wesendonk – Trainer: Umut Akpinar
Schiedsrichter: Jan Oberdörster (Mönchengladbach) – Zuschauer: 300
Tore: 1:0 Joshua Sumbunu (35.), 2:0 Ferhat Mumcu (45.), 3:0 Ibrahim Bayraktar (78.), 3:1 Niklas Klein-Wiele (87.)

ETB Schwarz-Weiß Essen – TV Jahn Hiesfeld 2:0
Am Uhlenkrug ahmen die Hausherren von Beginn an das Zepter in die Hand, scheiterten aber mehrfach aus aussichtsreicher Position an Hiesfelds Keeper Kenneth Hersey. So kam es, dass der TV Jahn sich zum Start des zweiten Durchgangs mehr zutrauten und ihrerseits auch zu Chancen kamen. Doch mitten in diese Drangphase hinein versenkte Essens Alessandro Tomasello den Ball aus 20 Metern im Gästetor. Wer nun dachte, der ETB würde die Partie souverän zu Ende bringen, sah sich getäuscht. Weil Ömer Erdogan in der Schlussminute allerdings einen katastrophalen Fehlpass abfing und vor dem Tor die Nerven behielt, blieben die Punkte in Essen – und das zählt. Während die Schwarz-Weißen einen wichtigen Dreier landen, hat sich der Kampf gegen den Abstieg für Hiesfeld zu einer Herkulesaufgabe entwickelt: Bei noch sechs ausstehenden Spielen haben die Mannen von Markus Kay elf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Sie wird auf zwei Dinge hoffen müssen: dass der 15. Platz am Ende zum Relegationsplatz wird und dass sie den dort rangierende SC Düsseldorf-West noch einholt.

ETB Schwarz-Weiß Essen: Andre Bley, Girolamo Tomasello (66. Karlo Malioukas), Paul Voß, Alessandro Tomasello, Sebastian Michalsky, Emre Kilav (82. Julian Kray), Robin Fechner, Danny Walkenbach, Ömer Erdogan, Marvin Ellmann (77. Damian Peterburs), Malek Fakhro – Trainer: Manfred Wölpper
TV Jahn Hiesfeld: Kenneth Christopher Hersey, Philipp Demler, Carlson Muyuk Tekum Tembu, Jonas Kisters (74. Domenik Verhufen), Gino Mastrolonardo, Ekin Yolasan (60. Abdelmajid Hafhaf), Kevin-Dean Krystofiak, Marvin Weßelburg (88. Kevin Corvers), Maik Goralski, Nasrullah Dedemen, Nicolai Pakowski – Trainer: Markus Kay – Trainer: Markus Kay
Schiedsrichter: Daniel Hachtkemper (Bocholt) – Zuschauer: 310

Quelle: fupa.net