Oberligaspiel gegen ETB soll an Ostermontag nachgeholt werden. Da drohen Hiesfeld zwei Ausfälle

Von Sandra Goldmann

Thomas Drotboom hat seinen Humor noch längst nicht verloren. Auch nach der knappen 1:2 (0:2)-Niederlage gegen Ratingen 04/09 am Sonntag hatte der Trainer der Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld wieder den einen oder anderen flotten Spruch parat. So foppte er die Ratinger in der obligatorischen Pressekonferenz mit dem Angebot, ihnen neue Bälle verkaufen zu können. Die Sportgeräte waren in der Schlussphase der umkämpften Partie nämlich urplötzlich zur Mangelware geworden, und so ließ Drotboom wissen: „Ich habe ein Sportgeschäft, ich kann euch also neue Bälle verkaufen.“

In Watte packen
So gut gelaunt der Hiesfelder Trainer auch nach außen wirkte, innerlich dürfte das anders aussehen. Vor allem die Personalsituation bereitet Drotboom Kopfzerbrechen. In Ratingen reisten die Veilchen mit zwölf Seniorenspielern an, davon zwei Torhüter. Auf der Bank nahmen ausschließlich U-19-Akteure Platz. „Ich würde meine Spieler am liebsten in Watte packen“, gesteht Drotboom, der mittlerweile bei jedem Zweikampf den Atem anhält.

Von einem ausgeklügelten Matchplan sind die Dinslakener ebenso weit entfernt wie von einem geregelten Trainingsplan. Drotboom: „Meine Hauptaufgabe besteht momentan darin, dass ich meine Männer von Spiel zu Spiel fit bekomme.“

Ausfälle können sich die Hiesfelder keine mehr leisten – und genau diese drohen ausgerechnet im Nachholspiel gegen Schwarz-Weiß Essen. Die Partie beim ETB ist für Ostermontag, 22. April, neu angesetzt. Das Problem: Kevin Menke und Gino Mastrolonardo haben genau in dieser Zeit Urlaub angemeldet. „Ich weiß nicht, wie das gehen soll“, seufzt Drotboom, der hofft, dass sich intern in beiden Fällen noch eine Lösung finden wird.

Roscher hört auf
Diese Sorgen hatten sich die Dinslakener ersparen wollen. Thomas Drotboom und sein Essener Trainerkollege Manfred Wölpper hatten sich daher auch bereits auf dem 10. April als Termin geeinigt. Da aber machten Wölppers Chefs im Verein nicht mit. Die Essener beklagten ihrerseits an dem anvisierten Mittwochabend Personalmangel – es finden sich nicht genug Helfer am Uhlenkrug, um den Spieltag zu stemmen.

So werden die Hiesfelder im Kampf um den Klassenerhalt wohl oder übel an Ostern auf Punktesuche gehen müssen. „Wir werden alles versuchen, um nicht abzusteigen. Wenn wir weiter arbeiten und an uns glauben, dann bin ich überzeugt, dass uns das gelingen wird“, bleibt Thomas Drotboom optimistisch.

Für ihn ist es bekanntlich die letzte Spielzeit bei den Veilchen. Genauso wie für Uwe Roscher. Der Torwart-Trainer nimmt am Saisonende ebenfalls seinen Hut und geht dann sogar ganz in den Trainer-Ruhestand.

Quelle: NRZ vom Mittwoch, 27. März 2019