13 Zähler hat der TV Jahn Hiesfeld bisher in 19 Spielen gesammelt. Mit diesem Schnitt wird es nicht den Hauch einer Chance geben, die Klasse zu halten. Das weiß auch Teammanager Thomas Drotboom, der sich gemeinsam mit Trainer Markus Kay und dem Stab allerdings vor diesem Hintergrund keineswegs geschlagen geben will. Ob das Projekt noch Erfolg haben kann, wird sich vielleicht schon am Samstag zeigen.

Denn mit sieben Zählern Rückstand auf das rettende Ufer geht es dann um 16 Uhr zum Zweiten Sportfreunde Baumberg, zu einer der wenigen Mannschaften, die den Klassenprimus VfB Homberg noch ohne Fernglas sehen kann. Da weiß man vorher: Die Reise geht zu einem starken Gegner, der fußballerisch der Crème de la Crème der Liga ist.

Auch die Vorbereitung auf den zweiten Saisonabschnitt war für die Hiesfelder ja nicht frei von Problemen. Mit Stefan Jagalski, Dennis Wichert und vor allem Pascal Spors verlor der TV Jahn, der personell ohnehin nicht gerade auf Rosen gebettet war, noch einmal drei zentrale Spieler, die Drotboom alles andere als gerne ziehen ließ. Parallel dazu machte er aber auch seinem Unmut über den einen oder anderen Spieler Luft und kündigte an, vermehrt einigen A-Jugendlichen Spielzeit geben zu wollen. Der Stimmung war das schon einmal deutlich zuträglich. Bleibt also abzuwarten, wie sich das Ganze am Samstag auf dem Platz darstellen wird.

Klar ist: Der TV Jahn wird die eine oder andere Überraschung schaffen müssen, soll es auch in der kommenden Saison Oberligafußball bei den Dinslakenern geben. Zählbares in Baumberg wäre fraglos eine solche Überraschung. Ein harter Auftakt für eine harte Mission.

Quelle: fupa.net