DINSLAKEN-HIESFELD Der ersatzgeschwächte Oberligist muss sich dem Tabellendritten 1. FC Bocholt mit 0:3 geschlagen geben.

Als am Morgen mit dem erkrankten Kevin Krystofiak noch ein weiterer Innenverteidiger für die Partie beim 1. FC Bocholt absagte, stand für seinen Trainer Thomas Drotboom endgültig fest: „Das wird heute eine Lotterie. Entweder es funktioniert, oder es funktioniert nicht.“ Es funktionierte nicht: Der Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld konnte die zahlreichen Ausfälle am Hünting ganz offenkundig nicht kompensieren und unterlag am Ende verdient mit 0:3 (0:1). „Ich mache den Jungs keinen Vorwurf. Wir haben momentan einfach die Seuche“, sagte Drotboom.

Durch die Niederlage rutschten die „Veilchen“ auf den vorletzten Platz ab und empfangen am kommenden Sonntag Schlusslicht FSV Duisburg zum absoluten Kellerduell. Dann sollte Drotboom zumindest wieder auf Innenverteidiger Ioannis Alexiou zurückgreifen können, der am Sonntag gesperrt fehlte. Ob es bei Kapitän Kevin Corvers am kommenden Sonntag schon wieder für einen Einsatz reicht, ist fraglich. Viele weitere Akteure stehen angeschlagen auf der Kippe. Kevin Kolberg wird nach seinem im Training erlittenen Mittelfußbruch auf jeden Fall lange ausfallen.

In Bocholt musste neben dem 19-jährigen Philipp Demler sogar Außenverteidiger Dennis Wichert innen ran. Und die kleine Hoffnung, dass der ambitionierte 1. FC nach zuletzt zwei herben Schlappen verunsichert sein könnte, hatte sich nach nicht einmal drei Minuten erledigt. Viel zu unbedrängt durfte Niklas Möllmann von der rechten Seite flanken, genauso mühelos köpfte Dominik Göbel im Zentrum zur Bocholter Führung ein.

Der Gast war sichtlich geschockt und hatte bei einem Pfostenschuss von Philipp Meißner noch einmal Glück (21.), doch ein Offensiv-Feuerwerk brannten die Bocholter am gestrigen Sonntag auch nicht ab. Mussten sie auch gar nicht, denn Jahn-Angreifer Kevin Menke scheiterte kurz darauf bei der einzigen echten Gelegenheit an FC-Keeper Maurice Schumacher (25.). Mehr Gefahr konnten die Gäste trotz verzweifelter Bemühungen nicht entwickeln. In fast jeder Situation war zu spüren, dass beim TV Jahn keine eingespielte Elf auf dem Platz stand. Immer wieder unterliefen den Hiesfeldern auch Fehlpässe, weil die Laufwege der Mitspieler anders erwartet worden waren. Als dann auch noch Ekin Yolasan, der zuvor im defensiven Mittelfeld gemeinsam mit Gino Mastrolonardo ein stabilisierender Faktor gewesen war, zur Halbzeit angeschlagen und Gelb-belastet in der Kabine blieb, war es endgültig um die „Veilchen“ geschehen.

Fast mühelos erhöhten André Bugla (56.) und Tim Winking (64.) für den Gastgeber. Bei Keeper Alex Gbür, der zweimal gut reagierte, konnten sich die Hiesfelder bedanken, dass es nicht noch schlimmer kam. Die letzten 20 Minuten hätten sich dann alle Beteiligten mit Blick auf den Niederrheinpokal am Mittwoch wohl am liebsten geschenkt. Die Bocholter empfangen im Achtelfinale den Regionalligisten Wuppertaler SV, der TV Jahn muss zum Landesligisten MSV Düsseldorf.

TV Jahn: Gbür – Kudu, Demler, Wichert, Spors (65. Husmann), Yolasan (46. Goris), Mastrolonardo, Sakho, Jagalski, Dalibor Gataric (78. Goralski), Menke.

(tik)

Quelle: rp-online.de