Vor dem Spiel bei TuRU Düsseldorf versucht Inka Grings, der Mannschaft des TV Jahn Hiesfeld zu helfen

Nein, mit dem Start des TV Jahn Hiesfeld in die neue Oberliga_Saison kann niemand zufrieden sein, und natürlich behauptet auch niemand das Gegenteil. So betont Thomas Drotboom vor dem Gastspiel bei TuRU Düsseldorf am Sonntag, dass die Mannschaft nun ein anderes Gesicht zeigen müsse. Das tut in der Tat Not, und einen neuen Impuls im Training hat es in dieser Woche schon einmal gegeben. Denn die ehemalige Nationalspielerin Inka Grings hat in der Trainingswoche das Trainerteam des TV Jahn unterstützt.

Teammanager Thomas Drotboom, der ein freundschaftlichen Draht zu Grings hat, entwickelte die Idee, zwei fachkundige Augen auf das Team werfen zu lassen, die nicht durch die Vereinsbrille bereits zu stark eingefärbt sind, um gewisse Dingde zu bemerken. Angenehm ist auch, dass dies in völliger Abwesenheit des im Männerfußball leider nicht so ganz seltenen Machotums geschieht.

Nun hoffen alle Beteiligten, dass dies vielleicht bereits am Sonntag Früchte trägt. Die Düsseldoerfer stehen zwar nur drei Plätze besser da, sie haben mit bereits zehn Zählern aber doppelt so viele Punkte gesammelt wie der TV Jahn. Und dass die Gegenseite sich nun bereits in der Favoritenrolle sieht, kann den Dinslakenern ebenfalls nicht wirklich schmecken. Es bleibt also das Hoffen auf eine Reaktion des Teams, das ohne den gesperrten Abdoulaye Sakho auskommen muss.

Quelle: fupa.net