Im fünften Anlauf hat es endlich geklappt. Im Kellerduell gegen Schwarz-Weiß Essen feierten die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld den ersten Saisonsieg. Beim 2:1 (0:1) brauchten die Veilchen eine Halbzeit, um richtig auf Touren zu kommen. „Das war ein hartes Brot“, schickte Torwarttrainer Uwe Roscher nach der Partie erleichtert Richtung Tribüne. Umso süßer aber schmeckte der mühsam erkämpfte Heimsieg.

Frühes Gegentor

Die ebenfalls erschreckend schwach in die Saison gestarteten Essener ließen in den Anfangsminuten zunächst einige Chancen der Hiesfelder zu. Nach sieben Minuten schoss zunächst der emsige Nicolai Pakowski am Tor vorbei, zehn Minuten später wirbelte Philipp Goris unaufhaltsam auf Außen durch die Essener Reihen, scheiterte im Abschluss aber an ETB-Keeper Sven Möllerke. Im Gegenzug drückten nun die Gäste aufs Gaspedal und profitierten von eine Reihe von Fehlern der Hiesfelder. Die nämlich gingen zunächst im Mittelfeld nicht entschlossen genug zu Werke, klärten in der Abwehr ungeschickt und räumten dann auch noch im Strafraum ungeschickt. Athanasios Tsourakis nahm das Geschenk von Pascal Spors dankend an, ging gekonnt zu Boden und wurde mit einem Elfmeterpfiff belohnt. Den verwandelte der ansonsten wuselige Kohei Yokozawa ganz ruhig zur Essener Führung (17.). „Als wir in Rückstand geraten sind, habe ich schon wieder Angst bekommen“, gestand Teammanager Thomas Drotboom. „So ein Tor darf nicht passieren. Das sind diese Fehler, die im Moment immer bestraft werden.“ Marvin Weßelburg, Pakowski und Goris hatten in der Folge noch Chancen für die Veilchen, kurz vor der Pause musste aber auch Dominik Weigl noch einmal gegen Ömer Erdogan eingreifen.

„In der Pause haben wir den Jungs gesagt, dass sie jetzt einfach diese verdammten Dinger reinmachen sollen“, verriet Drotboom.

Wichtiger Abdoulaye Sakoh

Die Hiesfelder stellten um. Für Marvin Weßelburg kam erstmals Abdoulaye Sakoh ins Spiel. Dalibor Gataric rückte auf seine angestammte Position. Sakoh und Kevin-Dean Krystofiak spielten im Zentrum. Drotboom: „Wir hatten darüber nachgedacht, Abdoulaye von Anfang an zu bringen, haben uns aber noch nicht ganz getraut. Er macht das im Training richtig gut und hat auch im Spiel gezeigt, dass er ganz wichtig ist.“

Mit dem wieselflinken Sakoh drehten die Veilchen auf. Die Belohnung gab es in der 61. Minute. Herrlich bedient, ließ Dennis Wichert die ganz hohe Fußballkunst aufblitzen und traf zum verdienten Ausgleich. Keine fünf Minuten später drehte der bestens aufgelegte Youngster Nicolai Pakowski auf der Außenbahn auf, tunnelte leichtfüßig Gegenspieler Erik May und bediente Philipp Goris, der wuchtig zur Führung einschoss.

In den Schlussminuten mussten die Gastgeber noch einmal bangen. Die verzweifelten Versuche der Essener blieben aber wirkungslos. „Ich finden, dass wir aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen haben. Ich hoffe, dass es jetzt bergauf geht und dass mit diesem Sieg der Knoten endlich geplatzt ist“, so Drotboom.

Quelle: nrz.de