Beim 1. FC Monheim gab es am Mittwochabend ein 0:2

Der TV Jahn Hiesfeld hat auch sein zweites Saisonspiel in der Oberliga West nicht erfolgreich gestaltet und unterlag dem 1. FC Monheim im Gastspiel am Mittwochabend mit 0:2. Damit sind neben den Hiesfeldern, die nun Tabellen-Schlusslicht sind, nur noch Aufsteiger FSV Duisburg und ETB Schwarz-Weiß Essen ohne Punkt, wobei die Essener diesen Umstand am Donnerstagabend bei Aufsteiger Union Nettetal noch ändern können.

Die Monheimer gingen in der 41. Minute durch den in der Sommerpause vom VfB Solingen gekommenen Nikola Aleksic in Führung. Den Vorsprung baute die Mannschaft von Trainer Dennis Ruess dann in der 56. Minute durch Oguzhan Coruk aus. In der 76. Minute sah Hiesfelds Verteidiger Dennis Wichert dann die Ampelkarte, womit er am Sonntag gegen Baumberg fehlen wird und an diesem Abend die Hoffnung der Hiesfelder wohl endgültig erloschen war.

„Bis zum ersten Gegentor haben wir wirklich gut gestanden, insgesamt sicherlich eine Klasse besser gespielt, als das noch am Sonntag der Fall war“, erklärte Teammanager Thomas Drotboom, der sich seinen 52. Geburtstag natürlich etwas anders vorgestellt hatte. „Dann kriegen wir einen Freistoß aus dem Halbfeld, den wir nicht geklärt kommen, dann kommt auch Dominik Weigl aus dem Tor, und letztlich drückt ihn dann ein Monheimer mit der Picke über die Linie“, beschreibt Drotboom den ersten Gegentreffer zum berühmten psychologisch ungünstigen Zeitpunkt.

Nach dem Seitenwechsel kam sein Team dann als die bessere Mannschaft aus der Kabine, zweimal hatte Kevin Menke die Chance zum Ausgleich. „Da lief er jeweils in 1:1-Situationen, war schon fast in der Box, macht aber dann noch einen Schlenker, und dann war der Ball weg“, sagte der Teammanager, der dann statt des Ausgleichs das 0:2 miterleben musste. „Da wurde der Ball dann bei einem Schuss von Marvin Weßelburg so unglücklich abgefälscht, dass er komplett die Richtung ändert. Wer solche Tore schießt, der sollte eigentlich mal über ein Lotterielos nachdenken.“ Danach passierten dann noch Dinge, die eine Aufholjagd immer unwahrscheinlicher machten. Erst sah Dennis Wichert eine Ampelkarte, bei der zumindest die zweite Gelbe für Drotboom etwas überzogen war. Und als Kevin Corvers dann auch noch angeschlagen fünf Minuten vor dem Ende vom Feld musste, beendete Hiesfeld das Spiel zu neunt.

Zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die Hiesfelder kam dann in der letzten halben Stunde auch Philipp Goris. „Er hatte auch gleich eine wirklich gute Szene, aber wir waren dann ja zum Umstellen gezwungen, was es ihm natürlich nicht leicht gemacht hat. Aber man konnte schon sehen, dass er uns noch sehr helfen wird“, analysierte Drotboom. Die Aufgabe bis zum Spiel gegen Baumberg am Sonntag wird nun sein, die Köpfe wieder nach oben zu bekommen.

Quelle: fupa.net