Hiesfelder Fußball-Oberligist kassierte beim VfB Speldorf eine bittere 1:3 (0:2)-Niederlage. Gastgeber waren in allen Belangen die bessere Mannschaft. Auch Trainer Thomas Drotboom konnte dem, Gegner später nur noch gratulieren. Von Philipp Stroetmann

Nach dem emotionalen 3:3 gegen den SV Straelen am vergangenen Wochenende hätte der TV Jahn Hiesfeld im Aufstiegskampf der Fußball-Oberliga gerne nachgelegt, doch musste die Mannschaft beim VfB Speldorf eine verdiente 1:3 (0:2)-Niederlage hinnehmen. Von Anfang an nahmen die Hausherren das Heft in die Hand und hatten bereits in der dritten Minute die erste gute Chance, als Ioannis Alexiou mit einer riskanten Grätsche vor dem einschussbereiten Speldorfer Abdul Yussif klärte. In der siebten Minute war es dann aber soweit, nach einer Ecke kam Dennis Terwiel im Rückraum an den Ball und sein Distanzschuss landete abgefälscht im linken Eck.

Speldorf hielt den Druck weiter hoch und war in der 24. Minute nach einer weiteren Ecke erneut erfolgreich. Diesmal brachten die Hiesfelder den Ball nicht aus der Gefahrenzone und eine flache Hereingabe von der linken Seite verwertete VfB-Kapitän Philipp Bartmann zum 2:0. Nur eine Minute später hatte Kevin Menke die bis dahin beste Chance für die Hiesfelder, scheiterte nach einem guten Steilpass von Damiano Schirru aber am Speldorfer Torwart Kai Gröger.

In der 37. Minute konterten die Speldorfer nach einem Hiesfelder Freistoß gefährlich, Kevin Hillebrand konnte in höchster Not klären. In der 41. Minute holte sich Dennis Wichert für ein Frustfoul an Yussif vom guten Schiedsrichter Guido Tenhofen die gelbe Karte ab, was die Unzufriedenheit der Gäste mit dem bisherigen Spielverlauf verdeutlichte.

Die zweite Halbzeit begann dann turbulent. Krystofiak wagte in der 47. Minute den ersten Abschluss aus der Distanz, der übers Tor ging. In der 50. Minute landete ein abgefälschter Aufsetzer von Damiano Schirru im Speldorfer Tor, doch Kevin Menke hatte im Abseits gestanden und den Torwart irritiert, als er versuchte, den Ball noch zu erreichen. Im direkten Gegenzug spielten die Gastgeber einen gelungenen Angriff, der abschließende Lupfer landete allerdings an der Latte. Nur drei Minuten später waren die Hausherren wieder einem Tor nahe, doch der gute Abschluss traf nur den rechten Innenpfosten, von wo aus der Ball zu Hillebrand rollte.

In der 58. Minute belohnten sich die Mülheimer dann für ihren Aufwand, als Alexandros Armen eine maßgenaue Flanke von der rechten Seite zum 3:0 einköpfte. Nach dem folgenden Anstoß trugen die Hiesfelder einen schnellen Angriff vor, an dessen Ende Joel Zwikirsch aus 16 Metern zum Abschluss kam, doch er brachte zu wenig Druck hinter den Ball. In der 68. Minute hatte der VfB erneut eine Riesenchance, doch mit vereinten Kräften vereitelten die Hiesfelder das 0:4, als Krystofiak auf der Linie klärte.

Eine Viertelstunde später bekamen die Hiesfelder einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld zugesprochen, den die Gastgeber nicht ausreichend klären konnten, den Abpraller versenkte Robin Riebling von der linken Strafraumkante im Netz. In der Folge versuchten die Hiesfelder weiter heranzukommen, konnten vor dem Tor aber nicht mehr den entscheidenden Druck erzeugen.

„Die Leistung war nicht gut, meine Mannschaft ist eigentlich immer in der Lage, einen 0:2-Rückstand aufzuholen, aber Speldorf war besser“, gab sich Hiesfelds Trainer Thomas Drotboom hinterher als fairer Verlierer.

TV Jahn: Hillebrand, Wichert (46. Riebling). Alexiou, Mastrolonardo, Krystofiak, Menke, Klaß (69. Laader), Spors, Yolasan (70. Dalibor Gataric), Zwikirsch, Schirru.

Quelle: RP