Für den TV Jahn Hiesfeld ist das Spitzenspiel eher das Warm-Up für den Niederrheinpokal am Mittwoch

Hätte der TV Jahn Hiesfeld nicht bereits vor gut zwei Wochen bekanntgegeben, dass der Verein beim Gewinn der Meisterschaft auf den damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga verzichten wird, so stünde am Samstag um 16.30 Uhr in Dinslaken ein echtes Spitzenspiel auf dem Plan.

Denn zu Gast beim Dritten TV Jahn Hiesfeld wird Spitzenreiter Sportfreunde Baumberg sein. Mit dem Blick auf das Halbfinale im Niederrheinpokal bei Rot-Weiss Essen am Mittwoch ist die Partie nun eher die Generalprobe.

„Es ist natürlich schon so, dass wir noch einmal wirklich oben dran wären, sollten wir dieses Spiel gewinnen“, erklärt Hiesfelds Trainer Thomas Drotboom. „Nun müssen wir halt einfach versuchen, was da noch möglich ist.“ Gut fand der Coach nach dem 0:3 gegen den VfB Homberg, wie das Team mit der eigenen Leistung umgegangen ist. „Als ich am Dienstag in die Kabine kam, hatten die Jungs alles schon untereinander besprochen. Das finde ich immer großartig. Dennoch sind die Spieler, die mit sich unzufrieden waren, noch einmal aufgestanden und haben sich bei der Mannschaft entschuldigt. Damit ist das Ganze dann auch gegessen.“

Die Baumberger kamen am Wochenende nach einer Siegesserie über ein 1:1 gegen Cronenberg nicht hinaus. „Das ist mir eigentlich gar nicht so recht. Ich spiele lieber gegen Mannschaften, die nichts gutzumachen haben“, betont Drotboom. Wie die Mannschaft vor dem Hintergrund des anstehenden Pokalspiels am Samstag aussehen wird, dürfte sich noch zeigen. Ebenso wie der Spielort, an dem die Partie ausgetragen werden soll. „Wir wollten eigentlich nach Lohberg in die Dorotheen-Kampfbahn, aber da ist der Rasen auch kaputt. Deshalb versuchen wir jetzt, das Spiel doch wieder auf den Kunstrasen in Hiesfeld zu verlegen“, verriet der Coach.