Zu den positiven Erkenntnissen aus dem Testspiel des Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld gegen die U19-Mannschaft von Rot-Weiß Oberhausen gehören zwei Dinge: Es hat sich am Donnerstagabend auf dem Kunstrasen an der Dorfstraße niemand verletzt und der Gastgeber einen Treffer mehr erzielt als der Gegner. Viel mehr fiel Thomas Drotboom allerdings nicht ein, als er das 4:3 (3:2) Revue passieren ließ. Knapp zwei Wochen vor dem Wiederbeginn in der Meisterschaft weiß der Trainer immerhin: „Es liegt noch viel Arbeit vor uns.“

Vielleicht, so sinnierte Drotboom, sei der Gegner auch gerade zur rechten Zeit gekommen. Die jungen Oberhausener dachten nicht daran, dem Oberligisten das Feld zu überlassen, sondern machten von Beginn an aggressiv Druck, spielten ihre Schnelligkeit aus, provozierten mit konsequentem Pressing Fehler in der Defensive der „Veilchen“. So entwickelte sich vor allem in der ersten Halbzeit ein munterer Schlagabtausch, der den wenigen Zuschauern gefallen haben dürfte, dem Trainer aber kaum. „Da müssen wir ein paar Sachen ansprechen“, kündigte der Coach an.

Immerhin gelang es seinen Schützlingen, nie in Rückstand zu geraten. Der TV Jahn legte stets vor, musste aber auch zweimal nach kurzer Zeit den Ausgleich hinnehmen. Bereits in der sechsten Minute fälschte Kevin Krystofiak einen Schuss unhaltbar für Oberhausens Torwart Felix Buer zum 1:0 ab, Sefa Topcu antwortete mit dem 1:1 (8.). Ekin Yolasan setzte im Anschluss an Kevin Menkes Lattentreffer erfolgreich nach (22.), Rinor Rexha markierte das 2:2 (31.). Pascal Spors blieb es vorbehalten, mit zwei sehenswerten Treffern in der 34. und 63. Minute den Sieg sicherzustellen, während Rinor Rexha zehn Minuten nach der Pause den 3:3-Zwischenstand erzielte.

„Das war ein schlechtes Spiel“, fand Thomas Drotboom, der allerdings wegen verschiedener Ausfälle mit Danijel Gataric und Marvin Weßelburg lediglich zwei Ersatzspieler einwechseln konnte.

Am morgigen Sonntag (15 Uhr) soll die personelle Situation im nächsten Vorbereitungsspiel gegen den Bezirksligisten TVD Velbert besser aussehen. Und möglicherweise kommt dann auch ein Gastspieler zum Einsatz: Der 20-jährige Japaner Yusuke Unoki hat sich bei den „Veilchen“ vorgestellt und soll getestet werden.

TV Jahn: Hillebrand; Klaß, Krystofiak, Alexiou (46. Weßelburg), Spors, Yolasan, Mastrolonardo (46. Danijel Gataric), Schirru, Dalibor Gataric, Welscher, Menke.

(-dom-)