Hiesfelder Fußball-Oberligist glänzt erneut auf fremdem Platz. Drotboom sah ein „Geduldsspiel“.

Nur eine Mannschaft ist in der Fußball-Oberliga auswärts stärker als der TV Jahn Hiesfeld: Spitzenreiter SV Straelen hat schon sechsmal in sieben Spielen auf fremden Plätzen gewonnen. Die „Veilchen“ fuhren gestern ihrerseits beim Cronenberger SC mit dem 4:1 (2:0) den vierten Dreier auswärts ein.

Schon in der dritten Minute bejubelte Kevin Menke seinen siebten Saisontreffer und legte eine halbe Stunde später Nummer acht zum 2:0 nach. Vor allem über die rechte Angriffsseite liefen viele gelungene Angriffe der Gäste. „Wir haben gut gespielt, gut gestanden, gut verschoben“, so Trainer Thomas Drotboom. Trotzdem musste Kevin Hillebrand mit einigen starken Paraden dafür sorgen, dass im Ergebnis weiterhin hinten die Null stand. „Cronenberg hat Gas gegeben“, fand Drotboom anerkennende Worte für den Viertletzten, in dessen Startelf auch der ehemalige Hiesfelder Verteidiger Benjamin Jacobs stand.

Taktisch hielt sich der Gegner jedoch meist vornehm zurück, wartete auf Hiesfelder Angriffe, um im Umschaltspiel seine Chance zu suchen. „Es war ein Geduldsspiel“, befand der Coach“. In der Defensive musste der TV Jahn nach der Pause umstellen, für den angeschlagenen Nico Klaß kam Lennart Laader – und erhielt ein Extralob vom Trainer: „Lennart hat das ganz souverän gemacht. Er hatte die Ruhe weg.“ Für die nötige Entspannung im Vorwärtsgang sorgte zu Beginn der zweiten Hälfte Danijel Gataric mit dem 3:0 (47.), Kevin Krystofiak machte nach 66 Minuten schließlich alles klar. Bis zur 90. Minute sah es auch so aus, als könne Keeper Kevin Hillebrand seine weiße Weste behalten, doch dann schlug es doch bei ihm ein.

TV Jahn: Hillebrand; Riebling, Klaß (46. Laader), Krystofiak, Kolberg (67. Ay), Danijel Gataric (76. Jahny), Mastrolonardo, Hirose, Menke, Spors, Zwikirsch.

(-dom-)
Quelle:RP-online.de