Fußball-Oberligist TV Jahn muss sich gegen den SC Düsseldorf-West mit einem 2:2 begnügen. Im Mittelfeld fehlten die Ideen des verletzten Gino Mastrolonardo. Ausgleich durch Kevin Kolberg erst in der Schlussminute. Von Gerard Dombrowski

Auf eigenem Platz kommt Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld noch nicht richtig auf Touren. Vier Heimspiele haben die „Veilchen“ in der laufenden Saison absolviert, nur bei der Premiere gegen den FSV Vohwinkel am 16. August behielten sie mit einem 3:2-Sieg drei Punkte. Danach kam der VfB Speldorf und ertrotzte sich ein torloses Remis, der VfB Homberg nahm sogar ein 3:2 mit nach Hause. Und auch gegen den SC Düsseldorf-West hielt die kleine Misserfolgsserie im Stadion am Freibad: Beim 2:2 (1:1) schrammte die Mannschaft von Thomas Drotboom knapp an der zweiten Heimpleite in Folge vorbei.

Der Trainer musste bereits vor dem Anpfiff zwei Rückschläge verkraften. Flügelspieler Dalibor Gataric meldete sich krank, Gino Mastolonardo musste wegen einer Leistenverletzung passen und setzte sich nur für den Notfall auf die Ersatzbank. Vor allem Mastrolonardo fehlte als Antrieb im Mittelfeld, über weite Strecken versuchten die Hausherren ideenlos mit weit geschlagenen Bällen das Mittelfeld zu überbrücken – zu durchsichtig, um die Düsseldorfer Abwehr zu überraschen. Auch die frühe Verletzung Niklas Jahnys, der auf der rechten Seite vor Pascal Spors für Druck sorgen sollte, warf Drotbooms taktisches Konzept über den Haufen. Trotzdem entstanden die ersten gefährlichen Szenen nach einer Viertelstunde des Abtastens vor dem Gäste-Tor. Bedrängt von Damiano Schirru, hätte ein Spieler des SC West beinahe ein Eigentor fabriziert, ein Mitspieler schlug den Ball aber noch rechtzeitig weg, bevor er ins Netz rollen konnte. Und auch Robin Riebling (17.) oder Schirru (18.) kamen nicht an Düsseldorfs Keeper Sebastian Siebenbach vorbei. „Wir machen die Chancen nicht rein“, seufzte Thomas Drotboom, „und bringen uns selbst in die Bredouille“. Frag nach bei Robin Riebling: Der Linksverteidiger ließ sich beim ersten ernsthaften Düsseldorfer Angriff von Simon Deuß an der eigenen Torlinie abkochen, den Pass kurz vor den Kasten des TV Jahn verwandelte Dennis Ordelheide mühelos zum 0:1 (21.).

Der Spielverlauf war dem Chancenverhältnis nach auf den Kopf gestellt, spielerisch fiel Drotbooms Elf aber wenig ein, um auf die neue Situation zu reagieren. Dazu kam, dass Joel Zwikirsch in der Spitze kaum mal direkten Zug zum Tor entfaltete, stattdessen immer versuchte, den Ball zum Mitspieler abzulegen. Einmal immerhin mit Erfolg: Kevin Menke nutzte Zwikirschs Vorlage in der 33. Minute zum Ausgleich.

Allerdings läuft auch Menke seiner Form aus der Vorsaison noch hinterher. Fünf Tore nach acht Spielen ist keine schlechte Bilanz, gemessen an den auch diesmal wieder vergebenen Möglichkeiten aber bescheiden.

Eine Unachtsamkeit nach einer Düsseldorfer Ecke nutzte Jeff Gyasi dagegen zum 1:2 (59.), dem die „Veilchen“ buchstäblich bis zur letzten Minute nachliefen. Dann drückte Kevin Kolberg den Ball nach einem Einwurf über die Linie (90.).

TV Jahn: Hillebrand; Riebling, Klaß, Krystofiak, Spors, Danijel Gataric, Hirose (78. Weßelburg), Menke, Schirru, Jahny (39. Kolberg), Zwikirsch.

Quelle: RP