Der TV Jahn Hiesfeld hat die Englische Woche in der Oberliga mit einem 0:0 bei den Sportfreunden Baumberg beendet. Damit rangiert das Team von Thomas Drotboom mit zwölf Zählern aus sieben Spielen auf dem achten Tabellenplatz. Das klingt nach Mittelfeld, doch bisher ist überhaupt noch nichts passiert. Die Tabellenführung hat jetzt Aufsteiger SV Straelen inne, und der hat gerade einmal drei Zähler mehr auf dem Konto als die Dinslakener.

In der ersten Hälfte erspielten sich die Hiesfelder eine deutliche optische Überlegenheit, und dabei kam zumindest auch die eine oder andere Torchance heraus. „Aber einmal war Torhüter Daniel Schwabke zur Stelle und hat stark gehalten, und in einer anderen Situation war der Ball zwar im Tor, aber leider auch die Fahne oben“, schildert Thomas Drotboom. Der wunderte sich doch zumindest ein wenig darüber, dass sich vor der Pause so viele Räume zum Spielaufbau boten. „Das hatte ich schon anders erwartet. Doch andererseits war es auch logisch, dass sie erstmal defensiv stabil stehen wollten, und uns die Aufgabe der Spielgestaltung überlassen haben, nachdem sie am Mittwoch vier Stück kassiert hatten.“

Nach dem Wechsel offenbarte sich dann doch zusehends, dass die Baumberger schon eine absolute Spitzenmannschaft sind. „Da haben sie uns dann schon gefordert. In einer Szene haben sie einen Freistoß an den Pfosten gesetzt. Da muss man schon zugeben, dass wir da kein Land gesehen hätten“, räumte Drotboom ein, der nach dem Wechsel die beste Chance seines Teams in einem satten 30-Meter-Schuss von Robin Riebling sah. „In den letzten zehn Minuten haben die Baumberger uns dann richtig Probleme bereitet. Da konnte man merken, dass uns das Spiel am Mittwoch in Schonnebeck doch viel Kraft gekostet hat. So musste ich nach 70 Minuten auch Damiano Schirru rausnehmen, weil er wieder viel gelaufen war und wirklich nicht mehr konnte. In der Summe ist das 0:0 aber in Ordnung“, sagte der Hiesfelder Coach, und das hatte ihm auch sein Kollege Saleh El Halimi beim Shakehands nach dem Spiel bestätigt. Es war ein 0:0 der deutlich besseren Art.

Positiv bleibt fraglos festzuhalten, dass die Hiesfelder zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentreffer blieben, und das trotz des Fehlens des gesperrten Ioannis Alexiou. „Nico Klaß hat das hinten wieder absolut großartig gemacht, und auch Kevin Krystofiak neben ihm hat sich da nahtlos angepasst. Darauf bin ich schon mächtig stolz“, fügte Drotboom noch an. Nach dem knappen ersten Viertel der Saison hat sich seine Mannschaft zumindest in Position gebracht. Nun müssen die Hiesfelder zeigen, ob sie wirklich oben mitmischen können.