Fußball-Oberliga: Der weiterhin ungeschlagene TV Jahn Hiesfeld verpasst den dritten Sieg in Serie. Gegen den zuvor punktlosen Tabellenletzten VfB Speldorf muss sich die Elf von Trainer Thomas Drotboom mit einem 0:0 begnügen. Von Timo Kiwitz

Nach 45 Minuten war endgültig klar, dass der gestrige Tag nicht mehr der des Joel Zwikirsch werden würde. Der Hiesfelder Angreifer wurde für Kevin Kolberg aus dem Spiel genommen, konnte also fortan nicht mehr korrigieren, was ihm gleich in der Anfangsphase misslungen war.

Keine drei Minuten waren im Stadion am Freibad gespielt, da hatte der 22-Jährige schon zwei hochkarätige Möglichkeiten vergeben. Zweimal lief Zwikirsch allein auf den Speldorfer Keeper Kai Gröger zu. Beim ersten Versuch agierte der Stürmer zu zögerlich, der zweite freie Schuss bereitete Gröger nur wenig Mühe. Situationen, die am Ende hängenblieben, weil die gastgebenden Oberliga-Fußballer bis zum Abpfiff keinen Treffer mehr erzielen konnten und sich vor 235 Zuschauern schließlich gegen den bis dato noch punktlosen VfB mit einem 0:0 zufriedengeben mussten.

Den stets emsig arbeitenden Zwikirsch dafür verantwortlich zu machen, dass es nicht zum dritten Dreier in Folge reichte, wäre jedoch alles andere als fair. Natürlich hätte den „Veilchen“ ein früher Treffer gegen die sehr defensiv und diszipliniert auftretenden Gäste außerordentlich gutgetan, aber nach den zwei Fehlschüssen blieb schließlich noch jede Menge Zeit. Und die gesamte Hiesfelder Mannschaft rief gestern offensiv einfach nicht das ab, was sie in den letzten Partien ausgezeichnet hatte. Auch Torjäger Kevin Menke agierte über weite Strecken unglücklich, fast alle Jahn-Akteure ließen gegen den kampfstarken Kontrahenten die nötige Spritzigkeit vermissen. Auffallend viele zweite Bälle landeten bei den Mülheimern. Starteten die Hausherren doch einmal eine vielversprechende Kombination in Richtung gefährliche Zone, verzettelten sie sich fast immer in der engmaschigen Abwehrzentrale. Über die Außen wurde der TV Jahn ebenfalls kaum gefährlich.

Die Hiesfelder Drangphase kurz nach dem Seitenwechsel hatte ebenfalls nicht lange Bestand. Mit zunehmender Spieldauer wurde Speldorf sogar mutiger, Jahn-Torwart Kevin Hillebrand musste beim Versuch von Deniz Hotoglu sein ganzes Können aufbieten (71.). Und doch hätte es fast noch ein Happy End für die „Veilchen“ gegeben. Nach einem Schuss von Damiano Schirru, den Gröger nicht festhalten konnte, landete das Spielgerät vor den Füßen des gerade eingewechselten Robin Riebling, der mit seiner ersten Ballberührung den Siegtreffer hätte erzielen können, aber anscheinend zu überrascht war und am kurzen Pfosten vorbei schoss (87.). So blieb es bei der Nullnummer.

Hiesfelds Übungsleiter Thomas Drotboom war hinterher bemüht, der Tatsache, dass es nicht zum dritten Sieg in der Oberliga in Serie reichte, nicht allzu viel Bedeutung beizumessen: „Natürlich hätten wir gerne gewonnen. Aber es ist nichts passiert. Wir haben gegen einen starken Aufsteiger einen Punkt geholt und keine Klatsche bekommen“, sagte Drotboom abschließend.

TV Jahn Hiesfeld: Hillebrand; Spors (68. Hirose), Alexiou, Klaß, Wichert, Danijel Gataric, Mastrolonardo, Dalibor Gataric (86. Riebling), Schirru, Zwikirsch (46. Kolberg), Menke.

Quelle: RP