Nach dem 3:1-Erfolg beim starken Aufsteiger SV Straelen hat das Team von Trainer Thomas Drotboom die gewünschten sieben Punkte aus der Englischen Woche eingefahren
Als Hiesfelds Trainer Thomas Drotboom nach dem einleitenden 2:2 in Hilden immer noch von seinen gewünschten sieben Zählern aus den ersten drei Spielen sprach, da glaubte im Umfeld vielleicht schon nicht mehr jeder daran, dass dieses Ziel noch erreicht werden würde. Mit dem 3:1 beim starken Aufsteiger SV Straelen, der zum Auftakt zweimal gewonnen hatte, ist es nun aber erreicht. Als einer von vier Teams mit sieben Zählern sind die Dinslakener als Dritter ganz oben dabei.

Dabei gingen die Hiesfelder erstmals in dieser Saison in einem Spiel nicht in Führung, als in der neunten Spielminute Fabio-Daniel Siomoes Ribeiro zur Führung für die Straelener traf. „Das war wieder so ein Sonntagsschuss in den Knick, wie wir sie schon in Hilden kassiert haben“, schilderte der Coach, der in der Folge bis zur Pause einen schon sehr dominant auftretenden Gastgeber sah. „Wenn sie weiter so spielen, dann erwarte ich sie ganz oben. Gefühlt hatten die Straelener in den ersten 45 Minuten drei Viertel des Ballbesitzes. Aber in den entscheidenden Momenten haben wir dennoch unseren Job gemacht“, sagt Drotboom weiter, der mit dem Rückstand erst einmal so lange nicht leben musste. Denn nur zwei Minuten später stand es 1:1, weil die Straelener Kevin Menke im Strafraum nur mit einem Foulspiel bremsen konnten. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ioannis Alexiou sicher zum 1:1 (11.).

Auch beim Führungstreffer zwei Minuten vor dem Pausenpfiff war Menke wieder zur Stelle, diesmal dann selbst als Torschütze. „Das hat heute klar den Unterschied gemacht. Kevin wackelt dann im Strafraum zweimal mit dem Gesäß, und dann war der Ball drin“, schildert Drotboom Menkes 2:1, womit er ebenso wie Alexiou bereits drei Treffer auf dem Konto hat. „Ioannis ist inzwischen ein absoluter Führungsspieler in der Abwehr geworden, er ist einfach unser Fels in der Brandung.“

Fünf Minuten nach der Pause war die Partie dann letztlich bereits entschieden, als Damiano Schirru das 3:1 nachlegte, aus einer Szene heraus, an der Kevin Menke neuerlich beteiligt war. „Die zweite Halbzeit war dann auch von den Spielanteilen her ausgeglichener, und wenn man dann sieht, wie souverän meine Jungs das dann heruntergespielt haben, bin ich einfach nur sehr stolz. Am Ende haben wir dann gegen einen starken Gegner auch nicht unverdient gewonnen. Wir hätten noch zwei Treffer nachlegen können, aber das wäre dann wirklich Jammern auf hohem Niveau.“

Die Gefahr, dass seine Mannschaft nach dem guten Start glauben könnte, dass die nächsten Erfolge sich vielleicht automatisch einstellen könnten, sieht Drotboom nicht nur durch die Art seiner Ansprache an die Mannschaft nicht gegeben. „Es es ja nun nicht so, als wäre uns da in einem der Spiele irgendetwas in den Schoß gefallen. Wir haben jeweils hart für die Punkte arbeiten müssen, und das wissen auch meine Spieler“, stellt der Coach klar. Dass sich der Start aber nur als gelungen bezeichnen lässt, dürfte ebenso klar sein.

Quelle:fupa.net