Die Dinslakener haben zum Oberliga-Auftakt beim VfB zweimal geführt, mussten sich am Ende aber beim 2:2 mit einem Punkt zufrieden geben

Der TV Jahn Hiesfeld hat einen insgesamt ordentlichen Start in die neue Oberliga-Saison erwischt, musste sich am Ende aber doch ein wenig darüber ärgern, nicht gleich mit einem dreifachen Punktgewinn begonnen zu haben. Denn das Team von Trainer Thomas Drotboom führte beim VfB Hilden nach der Pause gleich zweimal, ging aber trotzdem nicht als Sieger über die Ziellinie.Die erste Hälfte der Auftaktpartie verlief dabei noch ohne Torerfolg auf beiden Seiten. „Da würde ich sagen, dass das Spiel insgesamt auch ziemlich ausgelichen war. Beide Mannschaften hatten zwar ihre Möglichkeiten, waren aber insgesamt noch nicht zwingend genug“, schildert Drotboom, der ein insgesamt gutes Oberligaspiel sah, was für einen ersten Spieltag per se so schlecht ja schon einmal nicht ist.

Nach dem Wechsel schockten die Hiesfelder die Gastgeber dann allerdings gleich nach wenigen Sekunden, als Dalibor Gataric zur Führung traf. „Da haben die Hildener absolut gepennt, und das haben wir gnadenlos ausgenutzt“, sagte der Hiesfelder Coach, der danach gleich eine ganze Reihe von Torchancen erlebte, die das 2:0 nach sich hätten ziehen müssen. „Die beste hat Dennis Wichert unmittelbar vor dem Ausgleich vergeben, als er den Ball aus fünf Metern über das Tor setzte“, schilderte Drotboom. So schoss Denis Ivosevic nach 61 Minuten das 1:1, ein traumhafter 30-Meter-Schuss in den Winkel, bei dem Kevin Hillebrand ohne Chance war. Doch davon ließen sich die Dinslakener Gäste nicht schocken.

Denn sie blieben jetzt das bessere Team, gingen auch vier Minuten später wieder in Führung, als Ioannis Alexiou, der rechtzeitig fit geworden war, nach einer Ecke hochstieg und einköpfte. In der Folge erhielten die Hildener einen Strafstoß, der für Drotboom durchaus fragwürdig war, den Ivosevic aber auch nicht im Tor unterbringen konnte. „Unmittelbar danach wurde Kevin Menke im Strafraum gefoult, was für mich ein glasklarer Strafstoß war. Doch den bekommen wir nicht, und statt 3:1 steht es im Gegenzug dann 2:2.“ Gianluca de Meo, in der 63. Minute ins Spiel gekommen, traf ebenfalls aus der Distanz, diesmal flach. „Und so hat man unter dem Strich dann einen Punkt, wo drei möglich waren. Die Jungs sind natürlich geknickt. Aber für mich steht erstmal im Vordergrund, dass wir vernünftig Fußball gespielt haben“, betonte der Hiesfelder Trainer. „Nach vorne sind die Hildener schon stark besetzt. Sascha Dum hat ja nicht umsonst Bundesliga gespielt.“

Bereits am Mittwoch geht es mit dem zweiten Spieltag weiter, wenn die Hiesfelder um 19.30 Uhr den Aufsteiger FSV Vohwinkel auf ihrer Anlage begrüßen dürfen. Sieben Punkte hatte Drotboom als Ziel für die drei ersten Spiele ausgegeben. Das ist noch möglich, wird aber sicherlich kein Selbstläufer. Denn der Liga-Neuling gewann am Sonntag gleich mal das Derby gegen den Cronenberger SC mit 4:1. Ein Ergebnis, das den Hiesfeldern Warnung genug sein sollte. „Unterschätzen werden wir Vohwinkel sicherlich nicht. Und ich schaue mir nachher bei FuPa.tv dann erstmal die Szenen des Spiels gegen Cronenberg an“, verriet Drotboom. Das könnt ihr natürlich auch, und zwar gleich hier:

Quelle:fupa.net