0:3-Niederlage der Drotboom-Schützlinge beim VfB Hilden +++ Am Mittwoch kommt der 1. FC Bocholt nach Dinslaken
Gerne wäre der TV Jahn Hiesfeld am Sonntag gegen 16.45 Uhr punktgleich mit dem VfB Hilden gewesen. Doch nach dem Kick bei den Hildenern zeigte sich Trainer Thomas Drotboom doch einigermaßen desillusioniert. Sein Team unterlag in Hilden mit 0:3 – an einem Tag, an dem so ziemlich alles schief gelaufen war, was zusammen kommen kann.

Die Probleme begannen schon beim Aufwärmen vor der Partie. „Da hat unser Torhüter Kevin Hillebrand sich am Finger verletzt und Kevin Corvers, der krank ist, wirkte auch nicht, als sei er bei 100 Prozent. Ich habe beide dann gefragt, ob es geht, was sie mir bestätigt haben“, erklärt Drotboom, der sich möglicherweise zumindest für die Abwehr dennoch Gedanken über eine Veränderung in der Startelf gemacht hätte, wären mehr personelle Alternativen vorhanden.

Zu Beginn lief es dann dennoch gar nicht schlecht für die Hiesfelder, die sich die beiden ersten guten Möglichkeiten erspielten. „Wenn davon einer drin ist, läuft das ganze Spiel vielleicht anders. Stattdessen spielen sie dann einen Freistoß in den Strafraum, den unser Torhüter für sich reklamiert, doch der Hildener, der mit zum Ball geht, köpft den Ball über Hille ins Tor“, schildert Drotboom den ersten Gegentreffer. Beim 0:2 noch vor der Pause erwarteten wohl Kevin Kolberg und Kevin Corvers jeweils von ihrem Mitspieler das Eingreifen, was Patrick Percoco zum zweiten Hildener Treffer nutzte. So waren nach dem Gegentor der Marke „Nimm ihn Du, ich hab‘ ihn sicher“ die beiden Spieler an den Gegentreffern beteiligt, die angeschlagen in die Partie gegangen waren.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann eine Szene, die in der 50. Minute den Wendepunkt für die Hiesfelder hätte markieren können. „Da haben wir gut kombiniert, der Ball landet am Pfosten, und dann hat Raphael Schütz ihn über die Linie gedrückt. Der Schiedsrichter hat auf Absteits entschieden, dazu kann ich nicht wirklich etwas sagen. Aber für uns war auch das auf jeden Fall wieder unglücklich“, schildert Drotboom. Mit dem 3:0 von Jannik Weber war dann nach einer knappen Stunde die berühmte Messe bereits gelesen. „Und da haben wir dann auch wieder ganz schlecht gestanden“, räumt Drotboom ein, der seinem Team den Einsatz auch nach dem 0:3 nicht absprechen wollte. Nur zusammen lief insgesamt an diesem Tag kaum etwas.

Doch die Hiesfelder haben nun kaum Zeit, die Wunden zu lecken, denn schon am Mittwoch geht es gegen den 1. FC Bocholt in der Liga weiter. „Unser Polster nach unten auf die Abstiegszone liegt jetzt wieder nur bei vier Punkten. Jetzt haben wir zwei Heimspiele vor uns, da müssen wir vier Punkte holen. Allerdings ist mir auch klar, dass der 1. FC Bocholt am Mittwoch alles andere als Laufkundschaft ist“, sagt Drotboom, der natürlich darauf hofft, dass ihm nun nicht auch noch Hillebrand und Corvers ausfallen. „Ich hatte ja so schon nur noch vier Spieler auf der Bank.“

Die Bocholter unterlagen am Sonntag beim VfR Fischeln ihrerseits mit 1:3 ebenfalls, bleiben aber dennoch auf dem dritten Tabellenplatz. Auswärts haben die Bocholter bereits siebenmal in der laufenden Spielzeit als Sieger den Platz verlassen. Die Hisefelder wissen, dass sie nur mit 100 Prozent Einsatz eine Chance haben werden – und mit etwas weniger Pech.

QUELLE:FUPA.NET